Heilpädagogische Früherziehung HFE richtet sich an Kinder mit Behinderungen, Ent­wicklungs­auffälligkeiten, -ver­zögerungen oder –gefähr­dungen ab Geburt bis maximal zwei Jahre nach der obligato­rischen Einschulung (Kindergarten­eintritt). Die Ent­wicklungs­auffällig­keiten können sich in der geistigen, sprachlichen, motorischen, emotionalen, sozialen oder der Wahrnehmungs­entwicklung zeigen. HFE unterstützt und fördert diese Kinder entsprechend ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten in ihrer Entwicklung und begleitet und berät ihre Familien.

Nach einer individuellen Abklärung findet eine dem Entwicklungsstand des Kindes angemessene ganzheitliche Förderung mit gezielt eingesetzten Spiel­materialien statt. Die Selbst­bestimmung des Kindes, seine Bedürfnisse und sein Umfeld werden mitberücksichtigt.

In der HFE werden gemeinsam mit den Eltern Zielsetzungen für die Förderung erarbeitet. Die Begleitung und Unterstützung des Kindes kann in der vertrauten Umgebung zu Hause, in Betreuungs­institutionen (Krippe, Tagesfamilie...) oder in den Praxisräumen erfolgen. Das Angebot der HFE umfasst die Einzel- und Gruppenförderung.

Die HFE ist ein kantonales sonderpädagogisches Angebot. Für die Eltern der betroffenen Kinder entstehen für die Erstberatung, Abklärung und Förderung keine Kosten. Die Dauer der HFE richtet sich nach dem Entwicklungsstand des Kindes und den Bedürfnissen der Eltern.